Update zum Vortragsabend mit Prof. Held

Die Vorbereitungen zu unserer ersten öffentlichen Veranstaltung am Donnerstag 7.6.2018 sind abgeschlossen.

Die Namen des Moderators und unserer Gäste auf dem Podium stehen fest.

Prof. Dr. Dr. h.c. Josef Held

Der ca. 40 minütige Vortrag von Prof. Dr. Dr. h.c. Josef Held wird sich mit dem Thema „Rechtspopulismus und Rassismus unter Jugendlichen“ beschäftigen. In der anschließenden Podiumsdiskussion soll das Augenmerk auf die Jugendlichen gerichtet bleiben. Die Gäste auf dem Podium und die Besucher sollen die Möglichkeit bekommen, das Gehörte im Hinblick auf die aktuelle Situation in Burladingen zu diskutieren.

 

Auf dem Podium Platz nehmen werden natürliche unser Referent Prof. Josef Held, Rosi Steinberg (Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Gemeinderat), Michael Eisele (Fraktionvorsitzender der CDU im Gemeinderat),  Cord Dette (Fachbereichsleiter Jugendarbeit aus Mariaberg), Chris Bartels (Weltethos-Beauftragter des Progymnasium Burladingen) und Thomas Hochländer (Vorsitzender des Jugendparlament Burladingen). „Burladingen ist bunt“-Mitglied Manfred Knobloch wird durch den Abend führen und die Diskussion moderieren.

Damit sich Besucher des Abends in die Diskussion einbringen können, wird es ein „offenes Podium“ geben. D. h. neben den fest besetzten Stühlen wird es zwei leere Stühle geben, auf die sich Besucher setzen und eine Zeit lang mit diskutieren können. Wir erhoffen uns dadurch einen regen Austausch mit unseren Besuchern.

Apropos Besucher. Der Landrat des Zollernalbkreises Günther-Martin Pauli hat sein Kommen zugesagt, sofern ihm sein prall gefüllter Terminkalender nicht noch kurzfristig einen Strich durch die Rechnung macht.

Das Bündnis „Burladingen ist bunt“ freut sich auf ihren Besuch, einen informativen Abend und eine hoffentlich spannende Diskussion.

Donnerstag, 07. Juni 2018, 20.00 Uhr

Einlass zur Ausstellung 19.00 Uhr

Gemeindesaal der Katholischen Kirche,

Kirchweg 10, 72393 Burladingen

Eintritt frei

Einladung zum Vortragsabend mit Prof. Held

Prof. Dr. Dr. h.c. Josef Held referiert über Rechtspopulismus bei Jugendlichen

Im Anschluss an den Vortrag werden wir mit Vertretern von Politik, Schule, Jugendarbeit  und den Besuchern das Gehörte diskutieren.

Bevor Prof. Held um 20.00 Uhr seinen Vortrag mit dem Titel „Regionale Attraktivität von Rechtspopulismus und Rassismus unter Jugendlichen“ beginnt, haben die Besucher die Möglichkeit Teile der Ausstellung   „Aufbruch – Fluchtweg – Ankommen?“ anzuschauen, die wir freundlicherweise aus Gammertingen ausleihen dürfen. Die Ausstellung war im letzten Jahr im Museum „Im Alten Oberamt“ in Gammertingen zu sehen.

 

Flyer zum Download

In seinem Vortrag wird  Prof. Held  über die Ergebnisse und Erkenntnisse aus der Studie über Rechtspopulismus und Rassismus im Kontext der Fluchtbewegung der Tübinger Forschungsgruppe für Migration, Integration, Jugend und Verbände reden. Diese Studie entstand durch Befragungen von Berufsschülerinnen und Berufsschüler aus dem Zollernalbkreis, ist also für unsere Region von besonderem Interesse.
Im Anschluss an diesen Vortrag ist eine Diskussionsrunde mit Vertretern von Kirche, Politik, Schule, Kultur, Jugendarbeit und natürlich Burladinger Jugendlichen und Bürgern geplant. (Wer das sein wird, können sie demnächst hier erfahren). Da uns vom Bündnis die Jugendlichen sehr am Herzen liegen, wollen wir in der Diskussion an diesem Abend unser Augenmerk auf diesen Bereich richten und diskutieren, wie der grassierende Rechtspopulismus sich auf das Denken und Handeln unserer Jugendlichen auswirkt und welche Schlüsse daraus gezogen werden können.

Das Bündnis „Burladingen ist bunt“ würde sich freuen,  sie an diesem Abend begrüßen zu dürfen. Hören sie zu und diskutieren sie mit!

Donnerstag, 07. Juni 2018, 20.00 Uhr

Einlass zur Ausstellung 19.00 Uhr

Gemeindesaal der Katholischen Kirche,

Kirchweg 10, 72393 Burladingen

Eintritt frei

Das JUZ Burladingen ist bunt!

Das Bündnis öffnet jeden  Samstag von 18.00 – 24.00 Uhr das Jugendzentrum Burladingen

Seit dem 07. April sind immer  samstags zwei Mitglieder von „Burladingen ist bunt“  im Jugendzentrum an der Fehlabrücke vor Ort.

Bei Musik, Getränken und ein paar Snacks ist Zeit zum Abhängen, Tanzen, Reden….

Und wie an den Öffnungstagen unter der Woche kann Billiard, Tischtennis, Darts und Airhockey gespielt werden.

Jugendliche ab 14 Jahren dürfen bis 22.00 Uhr bleiben. Ab 22.00 Uhr muss man 16 Jahre alt sein.

 

 

Ein Jahr Faktenfinder der Tagesschau

Vor einem Jahr startete die ARD das Projekt Faktenfinder

Aufgrund der Debatte im Frühjahr 2017 über FakeNews und die mögliche Beeinflussung der Bundestagswahl im September 2017, hat die ARD das Projekt aus der Taufe gehoben. Ziel war es Desinformationen zu enttarnen und Fakten zu liefern.

Da wir den Faktenfinder auf unserer Seite verlinkt haben, möchte ich auf den Online Artikel der Tagesschau zum Jahrestag hinweisen:

Zum Artikel der Tagesschau

Noch ein Hinweis zum Schluss: Es lohnt sich auch die Kommentare zum Artikel zu lesen. Dort wird durchaus kontrovers über den Faktenfinder diskutiert! Aber lesen Sie selbst, denn wichtig ist (Zitat aus einem Kommentar), dass „… sich jeder immer noch ein eigenes Bild von der Wahrheit machen muss.“

Willkommen bei Burladingen ist bunt!!!

Seit letzten Samstag haben wir kräftig Zuwachs bekommen

Herzliches Willkommen an alle neu hinzugekommenen Mitglieder und Unterstützer!

Am Donnerstag Abend in der Sitzung des Gemeinderats kamen auf einen Schlag 23 Unterstützer dazu! Michael Eisele, Fraktionssprecher der CDU-Fraktion erklärte: „Aus diesem Grund darf ich verkünden, dass der gesamte Gemeinderat, CDU-Fraktion und Freie Wähler, diesem Bündnis als Unterstützer beitritt und ihm den Rücken stärkt. (…) Wir stehen zu einem Burladingen, das bunt ist.“

Ebenso bescherte uns unser Infostand am Tag der Offenen Tür Zweierlei: Strahlende Kindergesichter, als sie mit einem bunten Luftballon unseren Stand verließen und insgesamt wieder 14 neue Mitglieder und Unterstützer.

 

 

Internationale Wochen gegen Rassismus 2018

Die UN-Wochen werden in Deutschland von der Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus koordiniert.

Vom 12.- 25. März 2018 finden in diesem Jahr die Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Wie im Jahr 2017 wird bundesweit mit über 2.000 Veranstaltungen gerechnet. Das Motto heißt: „100 % Menschenwürde. Zusammen gegen Rassismus“.

Wer mehr erfahren möchte: Zur offiziellen Homepage

Das Bündnis stellt sich vor.

Pressegespräch am Donnerstag 15.03.2018

Nach viermonatiger Planung und Vorbereitung war es an der Zeit, unser Bündnis der Burladinger Öffentlichkeit vorzustellen. Deshalb haben wir die lokale Presse am Donnerstag in den Gemeindesaal der evangelischen Kirche zum Pressegespräch eingeladen.

6 Mitgliedern des Bündnisses Burladingen ist bunt standen Erika Rapthel-Kieser vom Schwarzwälder Boten, Matthias Badura von der Hohenzollerischen Zeitung und Roland Heck vom SWR Rede und Antwort. In dieser Runde konnten wir die Idee, die hinter unserem Bündnis steht, vorstellen und bekannt geben, welche ersten Aktionen und Veranstaltungen geplant sind.

Aber lesen und hören sie selbst:

Artikel des Schwarzwälder Boten

Artikel der Hohenzollerischen Zeitung

Artikel des SWR

Vor 75 Jahre Deportation von 6 Personen aus Burladingen-Ziegelhütte

75 Jahre Deportation von Sinti und Roma aus Baden-Württemberg

Einladung zur zentralen Gedenkfeier am 15.März in Stuttgart

In einem Ökumenischen Gottesdienst um 14 Uhr in der Stuttgarter Stiftskirche und der anschließenden Gedenkveranstaltung wird an die Deportation von 456 Sinti aus Württemberg, Baden und Hohenzollern im März 1943 erinnert. Ausgelöst durch einen Befehl Himmlers wurden im März 1943 über 12000 Sinti und Roma aus Deutschland und den besetzten Gebieten nach Auschwitz-Birkenau deportiert. Die Hälfte der familienweise nach Auschwitz verbrachten Personen waren Babys, Kleinkinder und Jugendliche unter 16 Jahren. Es handelt sich dabei um die größte feststellbare Maßnahme innerhalb des nationalsozialistischen Völkermords, dem vermutlich 500 000 Sinti und Roma zum Opfer fielen. Nur wenige haben überlebt.

Mehr Informationen zum Gedenken in Stuttgart

 

Aus Burladingen-Ziegelhütte wurden am 15. März 1943 sechs Personen deportiert. An die Angst der Zigeunerfamilien vor Verfolgung, Deportation und Zwangssterilisierung erinnert eine erschütternde Postkarte, die im Hohenzollerischen Landesarchiv in Sigmaringen erhalten ist. Darin bittet Adolf Reinhardt, der sich mit seiner Familie im Wald bei Hermannsdorf versteckte, am 16. Dezember 1940 die hohenzollerische „Regierung in Sigmaringen“ um Hilfe: „Wir sind mit unseren Kindern hier im Wald und müssen im Schnee schlafen. Mit unseren kleinen Kindern frieren wir im Wald. Hier hat es sehr viel Schnee …. Bitte sorgen Sie dafür, dass wir ein Obdach bekommen. Draußen können wir uns nicht mehr halten.“ Damals haben der Burladinger Pfarrer Biener und andere hilfsbereite und mutige Menschen in und um Burladingen und Hermannsdorf der Familie Reinhardt geholfen. So konnten wenigstens einige überleben.

Mehr Informationen dazu aus Burladingen

Bürgermeister Ebert ist jetzt offiziell AfD-Mitglied

Artikel der Südwestpresse

Artikel des SWR

Artikel des Schwarzwälder Boten

Na was für eine Überraschung! Wenn man das Gebaren von Ebert die letzten Monate und Jahre verfolgt hat, scheint das nur logisch. Bisher nur Sympathisant, reiht er sich nun offiziell ein,  zwischen Gauland, Meuthen, Höcke und Poggenburg.

Der Landesvorstand der AfD Baden-Württemberg schreibt dazu „Er setzt somit ein persönliches Zeichen für mehr Bürgernähe und Bürgerbeteiligung.“ Ralf Özkara (Landessprecher der AfD) kommentiert: „….hat der Bürgermeister von Burladingen in der AfD die einzige Möglichkeit erkannt, eine ehrliche Politik zu machen und den Bürgern seiner Stadt eine starke Stimme zu geben.“ Dies mag für die 17,6 % der Burladinger gelten, die bei der letzten Bundestagswahl ihre Zweitstimme der AfD gegeben haben. Jedoch übersieht der Landesvorstand dabei, dass Ebert sich dadurch von der großen Mehrheit der Burladinger (82,4%) immer weiter entfernt, also kann von mehr Bürgernähe und Bürgerbeteiligung nicht die Rede sein. Ebert ist nicht die starke Stimme der großen Mehrheit der Burladinger Bürger! Aber wieder einmal bestimmt er die Außenwahrnehmung. Ebert ist aber nicht Burladingen und Burladingen ist nicht Ebert.

Burladingen ist bunt!

Wenn Sie genauso denken und etwas gegen diese Schieflage unternehmen wollen, dann machen sie bei uns mit….

info@burladingen-ist-bunt.de